10. Elektrische Energieerzeugungsanlagen (EEA)

10.1 (A) EEA im Parallelbetrieb Stromversorgung

Siehe Anhang A [111 KB]

10.11 Allgemeines und Bewilligungsverfahren

10.111 Die Richtlinien gemäss den "Technischen Regeln zur Beurteilung von Netzrückwirkungen DACHCZ" [8] mit den entsprechenden Grenzwerten sind in jedem Fall einzuhalten.

10.112
EEA sind mit einer Installationsanzeige zu melden.

10.113 Für EEA ist dem VNB vor der Installationsanzeige ein Anschlussgesuch [23] einzureichen.

10.114 EEA mit einer Leistung ≥ 3.6 kVA dürfen nicht einphasig angeschlossen werden.

10.115 Für die Erstellung der Installation sind zusätzlich die Dokumente [11] und [12] und [13] zu berücksichtigen.


10.12 Melde- und Vorlagepflicht an das ESTI
Die Melde- bzw. Vorlagepflicht für EEA gegenüber dem Eidg. Starkstrominspektorat (ESTI) ist in der Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für Elektrische Anlagen (VPeA) geregelt. [16].

10.13 Einspeisungen in das VerteilnetzFür die Einspeisung der Energie in das Verteilnetz gelten die Bedingungen des VNB.

10.14 Trennstelle/Schutzeinrichtung

10.141 Das gefahrlose Arbeiten im abgeschalteten Stromversorgungsnetz ist zu gewährleisten.Es ist eine Trennstelle/Schutzeinrichtung gemäss Vorgabe ESTI bzw. des VNB vorzusehen.

10.142 An der Trennstelle/Schutzeinrichtung ist ein Warnschild “Achtung Fremdspannung, EEA” anzubringen.

10.15 Messung

10.151 Die Messeinrichtung für eine Einspeisung in das Verteilnetz erfolgt gemäss den Vorgaben des VNB, bzw. den entsprechenden gesetzlichen Grundlagen und Branchenempfehlungen. [2], [3], [4]

Zusätzliche Weisungen VNB


10.16 Abnahme

10.161 Der Betriebsinhaber hat dem VNB und für vorlagepflichtige EEA dem ESTI, die Funktionstüchtigkeit der verlangten Schutzeinrichtungen anlässlich einer Abnahmeprüfung zu belegen.

10.162 Die Aufnahme des Parallelbetriebes ist erst nach der Abnahmeprüfung und nach der schriftlichen Bestätigung der Betriebsbewilligung gestattet. Probebetriebe bei den Inbetriebsetzungsarbeiten sind in Absprache mit dem VNB möglich.


10.17 Aufhebung des Parallelbetriebes

Der VNB behält sich das Recht vor, bei Versagen der EEA-Schutzeinrichtungen, bei Arbeiten am Stromversorgungsnetz, z.B. Durchführung von Messungen, Instandhaltungs- und Erweiterungsarbeiten, sowie bei Netzstörungen den Parallelbetrieb mit der EEA aufzuheben.


10.2 (A) EEA ohne Parallelbetrieb Stromversorgung

Siehe Anhang A [31 KB]

10.21 Die Melde- bzw. Vorlagepflicht für EEA ist in der Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren (VPeA) [16] geregelt.

10.22 EEA mit einer Umschaltung (Netz/Null/Insel) sind bei dem VNB meldepflichtig.

10.23 Beim Anschluss-Überstrom-Unterbrecher ist ein Warnschild "Achtung Fremdspannung, EEA" anzubringen.

10.24 Damit nicht in das Stromversorgungsnetz zurück gespiesen werden kann, beziehungsweise ein Parallelbetrieb ausgeschlossen ist, müssen gemäss den Angaben des VNB, Schalter mit elektrischer und mechanischer Verriegelung verwendet werden.


10.3 Unterbrechungsfreie Stromversorgung

10.31 Der Anschluss einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) darf nur unter Vorbehalt der Installation einer automatischen Überwachungsanlage, die eine Rückspeisung ins Netz verunmöglicht, erfolgen.

10.32
Die Richtlinien gemäss den "Technischen Regeln zur Beurteilung von Netzrückwirkungen DACHCZ " [8] mit den entsprechenden Grenzwerten sind in jedem Fall einzuhalten.

10.4 Energiespeicher

10.41 Für elektrische Energiespeicher gelten bezüglich Meldewesen, Anschluss und Betrieb die selben Bestimmungen wie für EEA im Parallelbetrieb mit dem Stromversorgungsnetz.

10.42 Ortsfeste Energiespeicher für direkten Energieaustausch mit dem Stromversorgungsnetz müssen dreiphasig angeschlossen und betrieben werden.